STABIL - Unterstützung von Flüchtlingen mit Traumaerfahrungen

Jahresbericht Mitternachtsmission 2016

Angebote zur Unterstützung von Menschen mit Fluchthintergrund mit Traumaerfahrung

Eine irakische Frau kam nach überstandener Versklavung allein mit ihren jüngeren Kindern nach Deutschland, um ihnen eine gute Zukunft zu ermöglichen. Ein Mann aus Westafrika versucht nach Gefangenschaft und anstrengender Flucht hier anzukommen und zu arbeiten. Zwei minderjährige Geschwister haben es ohne Angehörige geschafft, aus einem Kriegsgebiet zu fliehen. Menschen wie diese unterstützt das Projekt STABIL und fördert durch alltagsstrukturierende Angebote wie regelmäßige Kontakte, Gruppenangebote und individuelle Beratungen den (Wieder-)Aufbau ihrer inneren und äußeren Stabilität.

Im März 2016 konnte die Arbeit mit 127,5% Stellenumfang beginnen und richtet sich an geflüchtete Männer, Frauen und Kinder aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn mit Traumaerfahrungen, die sie im Alltag akut belasten und das Ankommen in Deutschland erschweren. Der Name setzt sich aus den Zielen zusammen: Selbstwirksamkeit fördern, Traumaerfahrungen begegnen, Alltagsorientierung leben, Begleiten, Integration unterstützen und Lernen. Die Zielgruppe sind Menschen mit Fluchthintergrund und Traumaerfahrungen, zunächst vor allem Flüchtlingsfrauen und -kinder aus dem Sonderkontingent Nordirak des Landes Baden-Württembergs.

Wie die Unterstützung durch STABIL aussieht, berichtet Mitarbeiterin Kathrin Kirsch hier

Inhalt der Arbeit

Zentrales Ziel aller Angebote ist, dass sich die Menschen (wieder) als aktiv gestaltendes Selbst wahrnehmen lernen, um dann ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten. Dies geschieht durch verschiedene Angebote in einem geschützten Rahmen für Begegnung, Bewältigung und Lernen in unterschiedlichen Bereichen. Die Unterziele der Angebote sind Alltagsstrukturierung, Wiedererlangung von Stabilität und einem Sicherheitsgefühl sowie Grundlagenschaffung für gesellschaftliche und berufliche Integration und Teilhabe.

Zum einen wird zur Vertiefung von persönlichen Anliegen, zur Entwicklung von beruflichen Wünschen und Perspektiven und zu Sozial- und Lebensfragen individuell beraten. Die traumatischen Erfahrungen werden durch Seelsorge und Beratung u. a. mit Hilfe von narrativen Methoden bearbeitet. Ergänzend findet Vermittlung zu passenden Stellen für therapeutische Unterstützung oder auch in stabilisierende Angebote zur Alltagsgestaltung statt.

Zum anderen können die Menschen durch Gruppenangebote vielfältige Hilfe erfahren, sich untereinander kennen- und unterstützen lernen. Ein Sprachtreff für Männer bietet Möglichkeiten zum Auseinandersetzen und Teilen von alltagsrelevanten Themen auf Deutsch und zur Förderung der Sprachpraxis im geschützten Rahmen. Ein Kreativtreff für Frauen ermöglicht Fähigkeitenaustausch und -neuerwerb im Nähen, Kochen oder Werken und kreative Zugänge zu sich selbst und eigenen Negativerfahrungen. In einem wöchentlichen Bewegungsangebot wird Frauen ein Ort zur bewussten körperlichen Anstrengung und Entspannung eröffnet. Die Angebote werden von ehrenamtlich Mitarbeitenden mitgestaltet, um vielfältige Gegenüber zu haben, den Kreis der Kontakte behutsam zu erweitern und Gruppenangebote gut und abwechslungsreich durchzuführen. Bei Interesse einiger Betroffener soll weiterführend eine Gesprächsgruppe mit Themen wie Selbstbild, Gefühle, Körper, Trauer, Abschied etc. initiiert werden.

Ein untergeordnetes Ziel von STABIL ist die Arbeit mit Ehrenamtlichen sowie Fachkräften, die mit den durch die Arbeit begleiteten Betroffenen in Kontakt sind. Es gilt zunächst, Ehrenamtliche zu gewinnen, Schulungen zur Entwicklung von kultur- und traumasensiblen Haltungen und Verhaltensweisen durchzuführen und die Personen kontinuierlich zu begleiten.

Angebote für Kinder

Im Arbeiten mit Kindern ist das oberste Ziel eine stabile helfende Beziehung aufzubauen. Diese soll ihnen zum sicheren Ort werden, an dem sie traumatische Erlebnisse verarbeiten und neue, stärkende Erfahrungen machen können. Es wird ihnen Raum zur Entspannung geboten, an dem sie durch spielerische, kreative oder musische Übungen Körpererfahrungen machen und Fähigkeiten zur Selbstregulierung aufbauen können.

Regelmäßige Gruppenangebote fördern neben ihrer persönlichen Stabilisierung auch ihren Prozess des Ankommens in Heilbronn. Durch eine klare Struktur der Angebote bekommen die Kinder Orientierung und in der Gemeinschaft mit anderen das Gefühl von Zugehörigkeit als ersten Schritt der Wiederherstellung von Teilhabe. Die Kinder entdecken in Spielen und Kreativangeboten Gemeinsamkeiten, erleben sich in der Gruppe mit Gleichaltrigen und knüpfen Freundschaften. Thematische Impulse mit Inhalten wie Werte, Tages-/ Verhaltensreflektionen, Gefühle im Körper, Selbstakzeptanz etc. sind Teil der Angebote. Außerdem werden im Sinne der Teilhabe und Integration Angebote geschaffen, in dem diese Kinder mit anderen Kindern aus dem Stadtteil zusammen treffen.

Rahmen der Arbeit

Die Arbeit ist zunächst auf einen Zeitraum von vier Jahren angelegt. Im ersten Jahr werden Kontakte zu den Betroffenen aufgebaut und an ihren Bedarfen und Interessen orientiert neue Angebote und fördernde Strukturen entwickelt. Diese werden immer wieder überprüft und je nach Ergebnis im zweiten Jahr weiterentwickelt oder beendet. Auch bezüglich der Begleitungen werden die Art der Angebote und die Intensität der Begleitung regelmäßig evaluiert und bei Bedarf adaptiert.

STABIL wird aus Fördermitteln von Aktion Mensch, der Evangelischen Landeskirche Württemberg sowie Spenden finanziert.

Wir freuen uns sehr über Ihre Unterstützung!

Spendenprojekt 1080-0

Wenn Sie dieses Projekt unterstützen möchten, können Sie unter Angabe dieser Spendenprojektnummer überweisen. Hier geht´s zur Kontoverbindung

Über das Projekt hinaus haben Prof. Dr. Hans-Jürgen Luderer und Alexandra Gutmann ein Schulungsprogramm für Personen entwickelt, die traumatisierte Opfer von Krieg und Terror beraten und im Alltag betreuen.
Weitere Informationen dazu finden Sie hier.