Beratung bei Häuslicher Gewalt

 

Jahresbericht Mitternachtsmission 2016

Platzverweis

Wenn ein Mitglied einer Lebensgemeinschaft andere Personen bedroht oder misshandelt, so kann diese Person von der Polizei aus der Wohnung verwiesen werden und darf für einen bestimmten Zeitraum die Wohnung nicht betreten. 

Der Täter muss den Hausschlüssel der Polizei geben.
So kann eine Frau mit ihren Kindern in der Wohnung bleiben.  
Zeitnah kann sie Beratung und Unterstützung in der Beratungsstelle für Frauen erhalten.

Auch für Kinder, die durch den Partner der Mutter Gewalt erfahren, steht das Frauen- und Kinderschutzhaus gemeinsam mit der Mutter offen.

Frauen- und Kinderschutzhaus
Sicherheit, Schutz und neue Chance
 

„Vorher habe ich nur im Kopf gehabt, wie ich den Tag mit meinen Kindern überlebe, nur Angst, immer, vor ihm. Jetzt muss ich erst mal sehen, wie ich alleine mit allem klar komme. Ganz alleine bin ich aber zum Glück hier nicht. Es sind noch andere Frauen da und ich kann zu der Beratungsstelle, die helfen mir.“

In Frauen- und Kinderschutzhäusern finden Frauen und Kinder, die in ihrem familiären Umfeld von Gewalt bedroht oder misshandelt worden sind, Begleitung, Beratung, Aufnahme und Schutz. Der Aufenthaltsort der Frauen ist anonym und wird nicht bekannt gegeben.
Gemeinsam werden Wege aus der Krise und eine neue Perspektive gesucht. Eine Wohnung zu suchen ist dabei ein wichtiger – und oft mühevoller Schritt. Auch nach dem Auszug sind die Beratung oder ein Treffen im Bastelkreis oder ein Wiedersehen auf dem Mutter-Kind-Wochenende von großer Bedeutung.   
 
Sehr unterschiedlich sind die Frauen, die für eine zeitlang im Frauen- und Kinderschutzhaus an einem anonymen Ort zusammen wohnen.

Die Mitarbeiterinnen wollen

  • den Bewohnerinnen die Möglichkeit geben, ihre Situation im Gespräch zu klären 
  • zur weiteren Lebensplanung Orientierungshilfe bieten 
  • bei der Lösung von Alltagsproblemen helfen 
  • den Kindern in einer gewaltfreien Umgebung Sicherheit geben 

Was erwartet eine Frau im Frauen- und Kinderschutzhaus?

  • Sie bewohnt allein (mit ihren Kindern) ein Zimmer 
  • Sie ist für sich (und ihre Kinder) selbst verantwortlich und organisiert ihren Tagesablauf selbständig 
  • Sie benutzt mit anderen Frauen und Kindern eine Gemeinschaftsküche und gemeinsame Wohnräume 

Wenn möglich, sollten mitgebracht werden alle persönlichen Dinge wie Kleidung, notwendige Medikamente etc. und wichtige Dokumente wie z.B.

  • Ausweis/ Pass 
  • Versichertenkarte der Krankenkasse 
  • Kindergeld-/ Erziehungsgeldunterlagen 
  • Unterlagen des Arbeitsamtes, ALG II - Bescheide
  • Mietvertrag 
  • Unterlagen über das Bankkonto 
  • Heiratsurkunde

Für die Kinder

  • Kinderpässe 
  • Impfpässe 
  • Geburtsurkunden 
  • Schulsachen 
  • Kleidung 
  • Gegebenenfalls Medikamente 
  • Lieblingsspielzeug 

Die oben aufgeführten Unterlagen gehören nicht zu den Aufnahmevoraussetzungen, erleichtern jedoch die Klärung der finanziellen und rechtlichen Angelegenheiten.

Auch in Notsituationen oder zur Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an folgende Telefonnummer bei der

Mitternachtsmission:

Telefon 0 71 31 / 81 49 7

Telefax  0 71 31 / 99 38 24

Das Frauen- und Kinderschutzhaus befindet sich an einem anonymen Ort.

 

 

Ihre Ansprechpartnerinnen

Mitternachtsmission

Steinstr. 8

74072 Heilbronn
Email beratung-fuer-frauen@diakonie-heilbronn.de  

            

Alexandra Gutmann, Leiterin             
Kathrin Geih

Jasmin Krauss
Mareike Klenk

Miriam Weise 

Bianca Pocher
  

Öffnungszeiten:
rund um die Uhr erreichbar über die Mitternachtsmission 07131/81497
(auch an Wochenenden und Feiertagen)

Spendenprojekt 1023-0

Wenn Sie unsere Beratung bei häuslicher Gewalt unterstützen möchten, können Sie unter Angabe dieser Spendenprojektnummer überweisen. Hier geht´s zur Kontoverbindung